Pflegetipps

Pflegetipps

  • Vorsicht bei Flechtmöbel im Freien

    Möbel aus Peddigrohr, Bambus und Rattan wurden schon im Kolonialzeitalter bei uns Mode: Doch im Gegensatz zu ihren Herkunftsländern, dem indischen Subkontinent oder zu den amerikanischen Südstaaten, treffen sie in unseren Breiten auf schlechte Wetterbedingungen. Deshalb müssen sie vor allzuviel Nässe und Frost geschützt werden.

    Alle Rohrpflanzen sind wasseraufsaugend, das macht es möglich, sie unter Dampfeinwirkung zu biegen, bewirkt aber auch, dass sie sich unter Feuchtigkeit und während der Trocknung bewegen. Selbst die beste Lackierung schützt nicht mehr, wenn das Möbel tagelang im Regen steht. Flechtmöbel sind Schönwettermöbel. Es gibt keine Garantie bei Witterungseinflüssen.

    Deshalb stehen sie am besten im Innenbereich, im Wintergarten oder auf einer überdachten Terrasse.

  • Teakholz

    Wir beziehen unser Teakholz von asiatischen Plantagen, die unter forstwissenschaftlichen Bedingungen nachhaltig bewirtschaftet werden. Dank seiner Widerstandsfähigkeit gegen Nässe, Sonne, Frost und Temperaturschwankungen ist dieses Holz ideal für den Einsatz im Garten.

    Teakholz ist ein Naturprodukt, leichte Maserungsunterschiede oder Farbabweichungen sind unvermeidlich. Gerade diese Unterschiede verleihen jedem einzelnen Möbelstück aber auch seinen einzigartigen Charakter. An den Hirnholzstellen können aufgrund der Materialbeschaffenheit Haarrisse entstehen, diese sind leider nicht zu vermeiden. Sie beeinträchtigen aber in keiner Weise die konstruktive Haltbarkeit der Möbel.

    Unsere Teakholzmöbel werden im Herstellerland mit einem Hartöl behandelt, dadurch entsteht eine ausdrucksstarke Oberfläche, die perfekt gegen Wettereinflüsse schützt.

    Reinigung und Pflege der Teakmöbel

    Wir empfehlen die Möbel regelmässig (ca. zweimal im Jahr) einer Reinigung und Pflege zu unterziehen. Staub, der sich durch Regen oder Wind auf den Möbeln festsetzt, kann den Wert der Möbel mindern.

    Wir empfehlen, die Möbel zuerst mit heißem Wasser anzufeuchten und dann Verunreinigungen mit einer Bürste und Seifenlauge gründlich abzuschamponieren. Anschließend die Seifenrückstände mit klarem Wasser abspülen. Sie können die Möbel auch mit einem Druckreiniger absprühen, der dabei aufgebaute Wasserdruck darf aber die 75-Bar-Grenze nicht überschreiten, weil sonst das Holz beschädigt werden könnte.

    Bei der Aufstellung im Freien sind die Hölzer einer stetigen Bewetterung ausgesetzt, dadurch kann sich das Öl allmählich abwaschen. Bitte beachten Sie, dass die Vergrauung frisch gereinigter oder stetig im Regen stehender Möbel schon nach kurzer Zeit einsetzt.

    Die Pflege mit einem Teaköl, welches Sie in jedem gut sortierten Baumarkt oder Holzfachmarkt beziehen können, ist denkbar einfach. Sie müssen nur die bereits abgenutzten Holzoberflächen regelmäßig mit einem ölgetränkten Tuch oder Pinsel nachbehandeln. Das kann auf den waagerechten Flächen bis zu dreimal im Jahr erforderlich sein. Wie schon gesagt, muss das Holz aber vor der Behandlung mit dem Öl gereinigt werden.

    Pflege der Metallteile

    Die Metallteile können Sie genau wie die Holzteile mit Seifenwasser säubern. Stärkere Verunreinigungen am Gestell können Sie mit einem feuchten Tuch oder einem Schwamm entfernen. Beschädigungen an Stuhl- oder Tischgestellen, die während des Gebrauchs auftreten, müssen mit einem Lackstift ausgebessert werden, um weiterführenden Schäden vorzubeugen.

  • Holzprodukte

    Deckende Lackierungen bedürfen außer gelegentlichen Säuberungen keiner laufenden Pflege. Einige Hölzer weisen jedoch durch Veränderung der Temperatur oder Luftfeuchtigkeit eine Neigung zu Lackrissen auf. Diese Lackrisse können schnell und einfach nachbehandelt werden, nach kurzem Anschliff, ohne dass der Altlack abgeschliffen werden muss. Selbst ungepflegte Möbel können nach einer Nachbehandlung wie neu wirken.

    Das Ölen der Hölzer ist die von uns favorisierte Behandlungsart. Die Hölzer wirken natürlich und der Pflegeaufwand ist gering. Bei den von uns mit Öl behandelten Produkten ist das Holz gegen Verschmutzung ausreichend geschützt. Damit Sie lange Freude an dem schönen Holz haben, hier einige Tipps:

    Vermeiden Sie häufiges Abwischen mit Wasser oder Lauge, weil das die Oberflächenbeschichtung des Holzes löst. Dadurch kann es vergrauen oder wellig werden. Stellen Sie heiße Gegenstände nie ohne Untersatz auf das Holz, es können sonst helle Ränder entstehen. Vermeiden Sie unbedingt das Auslaufen von Blumenwasser aus Töpfen und Vasen auf dem Holz. Die Inhaltsstoffe des Blumenwassers zerstören jede Oberfläche und hinterlassen dunkle Ränder, die nicht mehr entfernt werden können.

    Wir empfehlen Ihnen, immer eine Flasche Naturhartöl im Haus zu haben, um das Möbel je nach Bedarf drei bis viermal im Jahr dünn mit einem Tuch oder Schwamm zu behandeln. Im Fachmarkt oder Baumarkt finden Sie eine große Auswahl an Produkten. Wir selber haben sehr gute Erfahrungen mit den naturbelassenen Produkten der Firmen www.leinos.de und www.livos.de gemacht.

    Wenn Ihre Holzflächen stärker beansprucht sind – z.B. bei einem Küchentisch – ist es ratsam, den Tisch nach dem Ölen noch mit einem Wachs zu behandeln.

    Sollten Sie ein Möbelstück aus unbehandeltem Holz bestellt haben, ist es wichtig, das Holz schnell gegen Verunreinigung und Feuchtigkeit zu schützen.

    Wir bieten unbehandelte Möbel an, damit Sie dem Möbelstück durch eine individuelle Farbgestaltung einen eigenen Charakter geben können. Es gibt unzählige Möglichkeiten, das Holz zu gestalten und zu schützen. Grundsätzlich sollten jedoch bei der Erstbehandlung des Holzes alle Seiten behandelt werden. Sehr gute Erfahrung haben wir mit Naturharzöl gemacht. Durch das Öl wird die Holzmaserung sehr schön hervorgehoben. Bei farbiger Gestaltung bieten sich Dickschichtlasuren an, wie z. B. das Produkt Aqua Lasur von der Firma www.clou.de.

    Lasuren sind leicht zu verarbeiten und haben den Effekt, dass der Holzcharakter durch die leicht sichtbare Holzmaserung erhalten bleibt. Andere Behandlungsarten sind Beizen, Laugen oder Lackieren.

    Allgemein empfehlen wir gerne Produkte auf wasserlöslicher Basis, weil diese wesentlich einfacher zu verarbeiten sind. Pinsel und Hilfsmittel lassen sich leicht mit Wasser ausspülen und auch die Geruchsbelästigung ist wesentlich geringer. Eine sehr gute Auswahl an Farben finden Sie im Fachhandel, Baumarkt oder in Naturwarenläden.

  • Textilien

    In allen unseren Produkten finden sich Pflegehinweise des Herstellers. Diesen Hinweisen ist Folge zu leisten, weil sonst die Gefahr besteht, dass der Stoff einlaufen könnte oder in der Struktur beschädigt wird. Matratzen sollten nicht direkt auf dem Boden liegen, weil so die Luftzirkulation verhindert wird, was zu Stockflecken und Schimmel führen kann.

    Ein weiteres Phänomen tritt leider bei direkter Sonneneinstrahlung auf: Bitte stellen Sie sicher, dass dunkle Stoffe nicht unmittelbar dem Sonnenlicht ausgesetzt sind, da die Farben sonst ausbleichen.

    Die wichtigsten Symbole für die Pflegebehandlung von Textilien:

    Waschen

    Die Zahlen im Waschbottich entsprechen den maximalen Waschtemperaturen, die nicht überschritten werden dürfen. Der Balken unterhalb des Bottichs verlangt nach einer (mechanisch) milderen Behandlung (z. B. Schongang). Er kennzeichnet Waschzyklen, die sich z. B. für pflegeleichte und mechanisch empfindliche Artikel eignen.

    • Normalwaschgang 95°Normalwaschgang 95°
    • Schonwaschgang 95°Schonwaschgang 95°
    • Normalwaschgang 60°Normalwaschgang 60°
    • Schonwaschgang 60°Schonwaschgang 60°
    • Schonwaschgang 40°Schonwaschgang 40°
    • Spezialschonwaschgang 40°Spezialschonwaschgang 40°
    • Schonwaschgang 30°Schonwaschgang 30°
    • HandwäscheHandwäsche
    • Nicht waschenNicht waschen

    Chloren

    • Chlorbleiche möglichChlorbleiche möglich
    • Chlorbleiche nicht möglichChlorbleiche nicht möglich

    Bügeln

    • Heiß bügelnHeiß bügeln
    • Mäßig heiß bügelnMäßig heiß bügeln
    • Nicht heiß bügelnNicht heiß bügeln
    • Nicht bügelnNicht bügeln

    Chemische Reinigung

    Die Buchstaben sind für den Chemischreiniger bestimmt. Sie geben einen Hinweis auf die in Frage kommenden Lösemittel. Der Balken unterhalb des Kreises verlangt bei der Reinigung nach einer Beschränkung der mechanischen Beanspruchung, der Feuchtigkeitszugabe und der Temperatur.

    • Keine chemische Reinigung möglichKeine chemische Reinigung möglich

    Tumbler-Trocknung

    Die Punkte kennzeichnen die Trockenstufe der Tumbler (Wäschetrockner).

    • Trocknen mit normaler thermischer BelastungTrocknen mit normaler thermischer Belastung
    • Trocknen mit reduzierter thermischer BelastungTrocknen mit reduzierter thermischer Belastung
    • Trocknen nicht möglichTrocknen nicht möglich
  • Unbedenkliche Inhaltsstoffe

    Matratzen (z.B. PLAZA ), POLST und LUXOR

    Matratzen und Polsterbetten sind mit starken Schaumstoffeinlagen gepolstert. Bei der Herstellung wird der frische Schaumstoff zugeschnitten, die fertigen Teile müssen unmittelbar danach in Folien verpackt werden, um Verschmutzungen zu vermeiden. Beim Öffnen daheim ist daher noch mit dem Frischprodukt-Geruch zu rechnen. Keine Sorge, die Zutaten, wie Stoffe, Sprungfedern, Filze, Schaumlagen, sind sämtlich geprüft, unbedenklich und FCKW-frei. Es ist auch keine Allergie auslösende Wirkung bekannt. Nach unserer Erfahrung ist der Geruch nach 1–2 Tagen verflogen.

  • Beulen im Polster

    Nach dem Abziehen der Folien können die Schaumstoffe noch von Transport und Lagerung an Ecken oder Kanten etwas verpresst sein. Nach dem Auspacken richtet sich der Schaumstoff in der Regel schnell wieder auf. Mit kräftigem Klopfen auf diese Stellen kann man den Prozess beschleunigen.

  • Bambus

    In China sagt man, Bambus ist das Holz des kleinen Mannes. Unsere Bambusmöbel sind sozusagen asiatische Bauernmöbel. Sie sind einfach, aber durchaus kunstfertig von Kleinwerkstätten in China, Vietnam und Thailand hergestellt worden. Bambusmöbel können nicht so präzise sein wie wir es von Holzmöbeln kennen. Daher ist es möglich, dass manche Teile in den Maßen differieren und Farbtöne variieren.

    Wenn Bambusrohre zu fleckig waren oder Naturfarben nicht zusammen gepasst haben, wurden alle Stäbe noch einmal gebeizt, um mehr Eleganz zu erhalten. Die Verbindungen sind traditionell mit Bambusdübeln hergestellt. Wie Bambusrohr im Wind, sind diese Möbel daher elastisch, aber ansonsten unverwüstlich.

  • Metalltische und Gestelle

    Alle unsere Metalltische und Gestelle lassen sich mühelos mit grüner Seife reinigen. Um einen langanhaltenden Glanz zu erreichen, empfehlen wir, die Metallteile von Zeit zu Zeit mit einer Lackpolitur zu bearbeiten.

    Beschädigungen, die während des Gebrauchs an der Pulverbeschichtung auftreten, müssen mit einem Lackstift ausgebessert werden, um weiterführenden Abplatzungen vorzubeugen und einen langjährigen Schutz gegen Rost zu gewährleisten. Einen Lackstift senden wir Ihnen bei Bedarf gerne zu.

    Bitte beachten Sie, dass der Tisch nicht mit spiritushaltigen Reinigungsmitteln (z. B. Glasreiniger) gereinigt werden darf, weil dadurch die Farben verblassen.

  • Keramiktische

    Die marokkanischen Keramikplatten können mit grüner Seifenlauge und einer Bürste gereinigt werden. Hartnäckigere Verunreinigungen lassen sich durch spezielle Steinpflegemittel entfernen.

    Wir empfehlen Naturprodukte der Firmen: www.livos.de und www.leinos.de.

  • Pflege von Kommoden und Regalelement Reska

    Denken Sie bitte daran: Keine natürliche Oberfläche ist wie die andere. Hölzer haben natürliche Wuchsmerkmale.

    Holz nimmt ständig Feuchtigkeit auf und gibt sie auch wieder ab. Diese Vorgänge sind abhängig vom Feuchtigkeitsgehalt ihrer Umgebung. Bei warmer und trockner Heizungsluft zieht sich Holz zusammen. Im Sommer bei hoher Luftfeuchtigkeit dehnt es sich dagegen aus.

    Achten Sie daher bei Ihren Möbeln auf ein ausgeglichenes Raumklima. Ist die Raumluft zu trocken, kann es zu Rissbildung in der Oberfläche kommen. Ein ideales Raumklima schaffen Sie bei einer Temperatur von 21-24 C° und bei 40-60 % Luftfeuchtigkeit. Ein ausreichender Abstand der Möbel von der Heizquelle ist dabei einzuhalten. Auch sollten die Möbel nicht dem direkten Sonnen- oder Halogenlicht ausgesetzt werden. Das Holz könnte vergilben oder ausbleichen.

    Pflege:

    Flecken und flächige Verschmutzungen (z.B, Saft, Fingerabdrücke, Nikotin) entfernen Sie in den meisten Fällen leicht, wenn Sie die Stelle mit einem weichen Tuch und lauwarmen Laugenwasser behandeln. Anschliessend bitte mit einem weichen Tuch nachwischen.

    Fettige Verschmutzungen:

    Behandeln Sie mit einem milden Reiniger, den Sie auch unverdünnt auf ein Tuch geben können. Anschliessend die Fläche mit einem weichen Tuch trocken reiben.

    Glasflächen und Spiegel:

    Reinigen Sie mit klarem Wasser und einem weichen Ledertuch. Bei starker Verschmutzung säubern Sie die Glasfläche vorab mit spülmittelhaltigem Wasser und einem Schwammtuch. Anschliessend mit einem weichen, trockenem Tuch nachpolieren.

    Scharniere und Teleskopschienen:

    Sollten leichte Quietschgeräusche an den Metallteilen auftreten, beheben Sie diese durch Auftragen von klarem Nähmaschinenöl. Bitte verwenden Sie kein pflanzliches oder tierisches Fett. Teleskopschienen dürfen nicht entfettet werden, da sich sonst die Laufeigenschaft verschlechtert.

    Knöpfe und Griffe:

    Diese Metallteile sind alle veredelt und darum korrosionsbeständig und schweissresistent. Die Reinigung kann mit einer milden Lauge erfolgen.

  • Pflege der Sofas mit Baumwollbezug

    Auch wenn man noch so aufpasst, gibt es doch immer wieder Flecken auf Sofas. Leider immer genau an der Stelle, wo man es am meisten sieht. Als Faustregel gilt: Je frischer ein Fleck, umso leichter lässt er sich entfernen. Machen Sie aber immer an einer verdeckten Stelle eine Probe.

    Unterhaltsreinigung:

    Sie können die Sofas mit einer weichen Bürste (z.B. Kleiderbürste) in Strichrichtung abbürsten, einfacher geht es aber mit der Polsterdüse des Staubsaugers. Bei stärkeren Verschmutzungen empfehlen wir die Bezüge mit einem feuchten Ledertuch abzureiben.

    Bitte kein Dampfreinigungsgerät einsetzen – weder für Zwischen- oder Grundreinigung noch zur lokalen Fleckenentfernung! Bitte auch keine Waschmittel, denn durch optische Aufheller ist eine Farbverschiebung nicht ausgeschlossen.

    In der Regel lassen sich viele Flecken mit einer Lösung aus Shampoo und lauwarmen Wasser behandeln. Ist der Fleck damit nicht zu beseitigen, nach dem Trocknen mit Spiritus* bzw. Waschbenzin* oder Fleckenentferner* nachbehandeln.

    Bei Kerzenwachs nicht mit dem Bügeleisen arbeiten, sondern soweit möglich, zerbröckeln und mehrmals mit Waschbenzin* nachbehandeln.

    Kaugummi lässt sich aus den Bezügen problemlos entfernen, indem die betroffene Stelle mit Eiswürfeln im Plastikbeutel gekühlt wird. Die so gehärtete Masse wird spröde und zerbröselt.

    *Brennbar. Nur in kleinen Mengen anwenden.

  • Pflege der Ledersofas

    Leder ist im Allgemeinen absolut pflegeleicht. Als Faustregel gilt aber: Je frischer der Fleck, umso leichter lässt er sich entfernen. Machen Sie vorab an einer verdeckten Stelle eine Probe.

    Wir empfehlen dennoch regelmäßig die Reinigung mit einem Abstaubtuch. Gelegentlich kann das Leder auch mit einem Spezialreinigungsmittel (Lederschaum) behandelt werden. Dabei sollten Sie starkes und vor allem punktförmiges Reiben vermeiden.

    Stärkere Anschmutzung:

    Mit angefeuchtetem, aber ausgewrungenen Ledertuch abwischen; mit einem weichen Tuch trocknen; nach der Trocknung mit Spezialpflegemittel (Ledermilch oder Schaum) behandeln. Sollte Ihnen einmal eine Flüssigkeit auf das Sofa geraten, versuchen Sie unverzüglich diese mit einem saugfähigem Tuch oder Papier abzusaugen, zu trocknen; nicht reiben. Eventuell müssen Sie mit Lederschaum nachbehandeln.

    Fettflecke müssen sofort abgewischt werden, sie sollten dann aber nicht weiterbehandelt werden, da diese allmählich in das Leder einziehen.

    Anilinleder:

    Unser Anilin-Leder ist ein Rindleder der Spitzenklasse. Die aquarellige, altmodische Färbung von Hand erzeugt einen weichen Griff, wie er für die Luxuskategorie üblich ist. Die natürliche Narbung bleibt wunderbar erhalten, alles ist echt und natürlich. Kratzer und grobe Schleifspuren bleiben allerdings auf der Oberfläche erhalten, wenn sie erfolgt sind. Der Effekt ist bekannt z.B. von Motorradlederjacken der 1960er Jahre. Viele italienische und deutsche Polstermöbelmarken der Luxusklasse verwenden genau dieses Anilinleder, um dem Sofa einen authentischen Charakter zu verleihen.

  • Chinamöbel / Möbel aus antiken Hölzern

    Ihr chinesisches Original hat eine lange Reise hinter sich, bis es bei Ihnen ist. Trotz der aufwendigen Verpackung kann es bei den vielen Umladungen manchmal zu Rissbildungen kommen. Oder das massive Holz hat die wechselnden Temperaturen und Luftfeuchtigkeiten auf dem Land- oder Seeweg nicht immer vertragen – sich wiederholt ausgedehnt und zusammengezogen.

    Dabei handelt es sich nicht um einen Produktionsfehler, sondern um natürliche Erscheinungen bei vorindustriell gefertigten Möbeln, die nie ganz auszuschließen sind.

  • Arbeitsanleitung für Reparaturset Aquafüll

    Zum Verschließen von großen Rissen und Dehnungsfugen an Chinamöbeln:

    1. Tube mit der Spritztülle senkrecht auf die Reparaturstelle setzen und die Spachtelmasse hineindrücken.
    2. Spachtelmasse mit dem kleinen Spachtel gänzlich eindrücken und die Oberflächen auf Vorder- und Rückseite glätten.
    3. Nach einer Trocknungszeit von 30 - 50 Min. werden die Überstände mit einem Spachtel oder feinen Lackhobel entfernt.
    4. Übrige Reste mit Micro-Schleifleinen (Körnung 1800 - 10.000) abschleifen.
    5. Schleifstaub mit Putztuch entfernen.
    6. Die Chinalack-Oberfläche mit der gehärteten Spachtelmasse wird wieder geschlossen mit Hilfe des Lacksprays "Sprüh/Ansatzlos-plus". Sprühabstand von 30-40 cm einhalten! Bitte mit geringer Besprühung beginnen, eher wenig als zuviel auftragen.
    7. Nach der Trocknung des Lackes (24 Std.) kann der restaurierte Bereich mit einem Putztuch poliert werden. Dabei alte und neue Oberflächen großflächig abreiben.

    Dies ist sozusagen eine professionelle Restauration. Sie werden die besagte Stelle kaum noch bemerken. Wir wünschen Ihnen viel Freude an Ihrem Unikat.

  • Arbeitsanleitung für Reparaturset Füllfix/Weichwachs

    Kleinere Schäden an Chinamöbeln wie Dehnungsrisse, Kratzer oder Stoßstellen können Sie leicht selbst reparieren. Wir haben Ihnen dafür ein Reparaturset zusammengestellt.

    Kleine Risse und Kratzer:

    Füllfix quer zum Riss einreiben. Mit dem Kunststoffspachtel unter kreisenden Bewegungen zügig verreiben. Anschliessend ein Putztuch über ein gerades Klötzchen spannen und überschüssiges Füllfix abtragen.

    Große Risse und Ausbesserungsflächen:

    Weichwachs mit dem Spachtel in die defekte Deformation drücken, dann glatt und eben verstreichen. Überschüssiges Wachs abtragen. Abschließend den Holzkörper mit dem Vlies reinigen und entfetten.

  • Steinguss

    Unsere Artikel aus Steinguss werden aus Steinmehl hergestellt, die mit Polymer-Bindemittel vermischt und faserverstärkt in Formen gegossen oder gestampft werden. Nach dem Aushärten und Entformen werden diese "Leichtgewichte" nachgearbeitet. Dieses wetterfeste Produkt kann das ganze Jahr über draußen bleiben.

    Diese Steingussmöbel benötigen keine Pflege. Die Oberfläche kann sich durch Regen verändern oder Moos ansetzen. Bei störend wirkenden Absplitterungen, etwa durch harte Gegenstände, erhalten Sie im Baumarkt Reparaturmaterial.